Reisbus brannte bei Pfalzfeld völlig aus

/ - \
| IMG_6304.jpg |
\ - /
/ - \
| IMG_6305.jpg |
\ - /
/ - \
| IMG_6306.jpg |
\ - /
/ - \
| IMG_6307.jpg |
\ - /
/ - \
| IMG_6308.jpg |
\ - /
/ - \
| IMG_6309.jpg |
\ - /
/ - \
| IMG_6311.jpg |
\ - /
/ - \
| IMG_6314.jpg |
\ - /
/ - \
| IMG_6315.jpg |
\ - /
     

Endstation Autobahnausfahrt hieß es für 19 Urlauber aus dem Großraum Bonn/Köln/ Düsseldorf, die über Silvester ein paar Tage im Schnee verbracht hatten. Auf dem Heimweg in nördlicher Fahrtrichtung kurz vor der Autobahnabfahrt Pfalzfeld hörten der Bussfahrer sowie die Insassen einen lauten Knall im hinteren Busbereich. Geistesgegenwärtig steuerte der erfahrene 49-jährige Fahrer den Bus in die Ausfahrt Pfalzfeld. Auf der folgenden Kreuzung blieb der Bus stehen. Die 19 Senioren konnten unversehrt ins Freie und sogar noch einige Reiseutensilien mitnehmen, bevor der Bus lichterloh brannte. Nach einer knappen halben Stunde stand ein angefordertes Ersatzfahrzeug bereit und übernahm die im Vorderhunsrück gestrandeten Urlauber. Die Feuerwehren aus Pfalzfeld, Lingerhahn, Emmelshausen und Gondershausen waren mit 35 Männern angerückt, um mit Löschschaum den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Die Straßenmeisterei musste aufgrund der niedrigen Temperaturen im Anschluss an die Löscharbeiten den Winterdienst intensiv in Angriff nehmen, weil einsetzender Schneefall und Minustemperaturen für eine glatte Kreuzung gesorgt hatten. An dem Bus (Wert 200.000 Euro) des Bonner Unternehmens entstand Totalschaden. Die Polizei geht von einem technischen Defekt als Ursache aus. (Bericht Rhein-Zeitung vom 03.01.2009)