Jahresabschlußübung vom 17.10.2003 in Gondershausen

Zur traditionellen Jahresabschlussübung trafen sich die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Emmelshausen in diesem Jahr auf dem Gelände der Firma Bego in Gondershausen. Die Feuerwehrleute demonstrierten ihre stete Einsatzbereitschaft und den guten Ausbildungsstand. Innerhalb kurzer Frist waren 67 Feuerwehrkameraden am "Einsatz"-Ort. Die Lage war schnell unter Kontrolle, sodass im Ernstfall von einer ausgezeichneten Effizienz unserer Feuerwehren ausgegangen werden kann.

Nach der Jahresabschlussübung traf man sich im Gondershausener Pfarrheim. Bürgermeister Peter Unkel begrüßte dort alle Teilnehmer der Übung und als Gäste den Kreisfeuerwehrinspekteur Otto Wendling, Herrn Norbert Becker von der Firma Bego, der dankenswerterweise das Firmengelände für die Übung zur Verfügung gestellt hatte, Ortsbürgermeister Ewald Schuhmacher, die Herren Egon Kneip und Franz Gerhard vom Verwaltungsrat der kath. Kirchengemeinde Gondershausen, die für die Bewirtung sorgten, VG-Abteilungsleiter Karl-Heinz Adams, Verbandsgemeindewehrleiter Herbert Lück und sein Stellvertreter Hermann-Josef Boos, die Wehrführer der sechs beteiligten Freiwilligen Feuerwehren und natürlich alle Feuerwehrkameraden. Bei dieser Abschlussübung erstmals in ihrer neuen Funktion dabei waren Wehrführer Friedolin Gewehr und stellvertretender Wehrführer Michael Krautkrämer von der Freiwilligen Feuerwehr Pfalzfeld.

Bürgermeister Peter Unkel würdigte in seiner Ansprache den Leistungsstand und die Einsatzbereitschaft der Verbandsgemeinde-Feuerwehren, die in den letzten Jahren mit modernen, leistungsfähigen Fahrzeugen und Gerätschaften ausgerüstet worden sind. Er ließ die bisherigen Einsätze im Jahr 2003 noch einmal Revue passieren. Bis heute sind bereits die Zahl der Einsätze des Jahres 2002 erreicht worden. Gemäß Dokumentation der Feuerwehreinsatzzentrale in Emmelshausen sind in diesem Jahr bislang 54 Einsätze von mindestens einer Feuerwehr gefahren worden. Dabei ist die Freiwillige Feuerwehr Emmelshausen 35mal, Pfalzfeld 25mal, Gondershausen 13mal ausgerückt, häufig in Begleitung der sehr aktiven Ortswehren von Beulich, Dörth und Lingerhahn. Zuletzt waren jeweils mehrere Feuerwehren bei einem Scheunen- und einem Wohnhausbrand in Gondershausen stark gefordert. Glücklicherweise kam es trotz der heißen, trockenen Witterung im Sommer zu keinem größeren Wald- und Feldbränden.

Angesichts der extremen Wetterlage war hier schlimmeres zu befürchten. Kein Brand- oder Katastropheneinsatz, sondern die Unterstützung einer sehr webewirksamen Veranstaltung für die Hunsrückregion war der Einsatz beim Hunsrückmarathon mit insgesamt 57 Feuerwehrleuten. Bürgermeister Peter Unkel dankte allen Feuerwehren für ihren außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz zu jeder Tages- und Nachtzeit und würdigte die Bedeutung eines leistungsfähigen Feuerwehrwesens für die Sicherheit und Zukunftsfähigkeit der Heimatregion. Er nutzte danach die Gelegenheit, Markus Schweizer und Tim Liesenfeld von der Freiwilligen Feuerwehr Pfalzfeld zu Hauptfeuerwehrmänner zu befördern und sie zu Truppführern zu bestellen.

Der Abend klang dann in gemütlicher, kameradschaftlicher Atmosphäre aus.