Freiwillige Feuerwehr Gondershausen


Wehrleute für ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet

45 Wehrleute zeichnete Landrat Bertram Fleck mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen aus. Mit Christel Wilhelm aus Dillendorf wurde in diesem Jahr erstmals eine Frau für ihr jahrezehntelanges Engagement geehrt.

Für die Feuerwehr Gondershausen erhielten Klaus Czarnecki für 45 Jahre, sowie Ralf Seus
für 35 Jahre das Ehrenzeichen.


Die Verleihung des Feuerwehr-Ehrenzeichens ist ausschließlich dem Landrat vorbehalten und gehört für Bertram Fleck zu den vornehmsten Terminen im Jahreszyklus. Das goldene Ehrenzeichen wird für 35-jährige aktive und pflichttreue Tätigkeit bei der freiwilligen Feuerwehr verliehen. Seit der Anhebung der Altersgrenze für Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr auf 63 Jahre wurde als zusätzliche Auszeichnung noch ein weiteres Ehrenzeichen in Gold geschaffen.

Zehn Wehrleute sind seit 45 Jahren aktiv

Für 45-jährigen Dienst zum Wohl der Allgemeinheit verlieh Fleck zehn goldene Ehrenzeichen. Für 35 Jahre aktiven Dienst konnte er 35 Kameraden und mit Christel Wilhelm aus Dillendorf zum ersten Mal auch einer Feuerwehrfrau die goldene Ehrennadel und eine Urkunde von Innenminister Roger Lewentz überreichen. 20 Jubilare waren zusätzlich zur Feierstunde ins Simmerner Schloss eingeladen, die im vergangenen Jahr nicht an dem Zeremoniell teilnehmen konnten. Zu den Geehrten gehörten erstmalig auch zwei Mitglieder der Feuerwehren aus den Dörfern, die im Sommer durch die Kommunalreform zum Rhein-Hunsrück-Kreis kamen. Günter Zens aus Lahr und Gregor Brachtendorf aus Mörsdorf mussten nicht mehr zur Verleihung nach Cochem fahren.

Mehr als 2000 Menschen engagieren sich

2173 Frauen und Männer engagieren sich ehrenamtlich in 137 Feuerwehren im Kreis. Dazu kommen noch 36 Jugend-Feuerwehr-Einheiten mit mehr als 500 Mitgliedern. Fleck bedankte sich ausdrücklich bei allen, die sich für die Gesellschaft engagieren. 2013 heulten im Rhein-Hunsrück-Kreis 304 mal die Sirenen, oder es wurde eine stille Alarmierung ausgelöst. 147 mal rückten die Wehren zu Brandeinsätzen aus. 157 mal waren sie für technische Hilfeleistungen, überwiegend bei Verkehrsunfällen, im Einsatz. Positiv wertet Fleck, dass immer mehr Frauen bei den Feuerwehren auf allen Ebenen aktiv sind.

Bericht: Rhein-Zeitung vom 20.11.2014